...der Weg ist das Ziel

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     Gedichte

* Letztes Feedback






Dum spiro, spero!

...Solange ich atme, hoffe ich.

Eigentlich ein echt schönes Zitat.
Cicero hatte wohl schon zu seiner Zeit recht! Egal um was man hofft, eine Trennung überwinden, viele neue Lebensereignisse zu schaffen oder Träume und Wünsche zu erfüllen, Ziele zu erreichen.
Man hat die Zeit solange man atmet.

Meine Stimmung hat sich in den letzten Tagen mal gebessert, mal verschlechtert, aber im Grunde genommen hat sich ja auch nur verändert, dass "er" nicht mehr an meiner Seite ist.

Auch sein Anruf, am Dienstag, hat mich nur teilweise aus der Bahn geworfen. Ich frage mich wirklich, warum er mir ein zweites Mal klar machen wollte, dass es vorbei ist. Tja. . . Vorbei. Was heißt schon vorbei.

Solange ich lebe, atme ich.
Solange ich atme, hoffe ich!

14.11.13 11:40


...ich ruf es nach oben...

...der Himmel soll warten,
denn ich hab noch was vor...
*lalalaaa*

Mein Ventil ist die Musik. Mit ihr lebe ich.

Heute ist wieder einmal Sonntag.
Es schneit. Es ist kalt, so wie ich.
Aber ich hab noch was vor. Ich gehe wieder laufen,
diesmal mit Mutti, auch wenn sie bei dem Wetter eigentlich keine Lust hat.

Was gibts noch zu sagen?
Hm... ich habe eine Mail von "ihm" bekommen.
Eigentlich echt lächerlich was drin steht: "um es mit der Sprache der Musik zu sagen: es haben sich viele Bands getrennt und ein comeback gefeiert"
Oookay, jetzt bin ich verwirrt. Soll das heißen ich kann mir Hoffnungen machen? Will er nur, dass ich "glücklicher" bin und macht mir was vor?? Oder meint er mein Leben feiert ein "comeback" nur in "anderer Konstellation" so wie bei vielen Bands?
Eigentlich auch egal. Ich erwarte nichts. Ich hoffe zwar viel, aber ich weiß auch eines...

"Enttäuschungen sind das Ergebnis falscher Hoffnungen"

...also hoffe ich nicht!

10.11.13 15:53


...sadly saturday

...allein sein kann einem die eh schon miese Laune grad nochmehr verderben.

Deswegen ein neues Zumba für die WII geholt und nochmal ne Runde um den Weiher gejoggt/gelaufen.
Essen habe ich wieder nicht heruntergebracht.
Ich sehe es an und es kommt sofort der Gedanke "wenn du das isst, dann geht alles von vorn los" dann denke ich an all die Zeiten in denen es mir schlecht ging und ich es mit Essen kompensieren wollte. Jetzt will ich das nicht mehr. Ich muss stark sein, ein neues Leben anfangen.

Aber eigentlich will ich das nicht. Habe heute ein tolles Lied gehört, wie aus meiner Seele geschrieben.


"Zeit heilt was sie kann, doch nichts für immer...

Und mir bleibt nur die Nacht, nur die Nacht
Und traurige Lieder.
Du fehlst mir!
Nichts ist wie es war-
Und man sagt, "Es wird schon wieder"
Doch das stimmt nicht!
Nichts wird wie es war...
"


Jetzt muss ich mich aber dann wirklich frisch machen. Heute abend muss ich noch zu einer Sitzung. Auch wenn mir der Gedanke an eine fröhliche Menschenmenge alle Magenwindungen umdreht

9.11.13 17:07


...sportlich, sportlich

Zum Ende des Tages hin kann ich sagen, dass eine Runde um den Weiher joggen (naja, zu meiner Schande eher joggen/gehen)von einer Strecke von 2km und eine Stunde Zumba echt ein wenig über den Abend hilft.

Das erste Wochenende an dem ich komplett allein bin
steht nämlich direkt vor der Tür...

Ich hoffe, dass ich an meinem Plan festhalte. Es zu schaffen, meine Ausdauer zu trainieren und meinen schwabbeligen Körper in Form zu bringen.

Morgen versuche ich aber zumindest wieder eine Kleinigkeit zu essen.
So langsam kommt die Müdigkeit der Knochen und des ganzen Bewegungsapperats.

Mal sehn, alles andere ist wie gehabt.
Doofes vermissen
Dem zeig ich noch was er verpasst...

gute Nacht liebe Blogger

8.11.13 22:10


...kein Familienrückhalt?

Gestern totalen Streit mit meiner Mutti und Schwester. Chaos pur - wieso verlangt man von mir nach einer Woche schon wieder "glücklich" zu sein?
Hallo... Wenn einem alles, was wichtig im Leben war -
weg ist. Wie soll man da so schnell über alles wegsehen können?

Und die Floskeln "Kopf hoch - wird schon wieder",
"zieh dich nicht selbst runter",
"fang doch einfach von Vorn an" kann ich nicht mehr hören.
Wie kann man sowas nur sagen?
Und wie soll das so schnell gehen?
Und wie soll ich das überhaupt schaffen?


Für mich ist das im Moment einfach fies, so zu mir zu sein. Ich will ja auch nicht, dass alles dunkel und traurig ist.

Mein Versuch mich selbst zu retten und zu kontrollieren mache ich durch mein Sport-
und der Verzicht auf Nahrung.
Allein diese Sache hätte meine Mutter fast zur Weißglut gebracht.

Ich weiß selbst, wenn das so weiter geht steuere ich noch ganz schön in was schlimmes hinein...

8.11.13 14:02


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung